Kulturelle Angebote

  • Kulturbühne im Kulturzelt

    Täglich | Domfreihof

    Die Westfassade des Trierer Doms bietet eine eindrucksvolle Kulisse für das wunderbare Programm im Kulturzelt auf der Kulturbühne. Der Besuch der Angebote ist kostenlos.  zum Programm.

  • Ausstellung „Frieden – Die gegenwärtige Passion“ - Kreuzweg-Figuren von Monika Stein

    28. Februar bis 10. Mai 2020
    Domkreuzgang

    Im Jahr 2015, aufgewühlt durch das damals brandaktuelle Flüchtlingselend, den Klimawandel, die dadurch bedingten Hungersnöte und andere Katastrophen, suchte Monika Stein nach einer Möglichkeit, die auf uns einstürzenden Themen unserer Zeit in ihren Skulpturen auszudrücken. Der Entschluss, einen Kreuzweg zu schaffen, reifte bei dem Gedanken, dass neben dem Tod, dem wir alle unterworfen sind, auch solche menschengemachten Desaster „das Kreuz“ sind, das wir heute zu tragen haben.

  • Atempause – die Mittagsmeditation

    Täglich 15 Minuten | 13.00 Uhr
    Dom | Treffpunkt Schriftenstand

    Der Trierer Dom ist reich an Bildern, Figuren und Gegenständen, in denen der Glaube zum Ausdruck kommt. Die 15-minütigen Atempause erschließt jeweils ein ausgewähltes Objekt künstlerisch und meditativ. Ein Angebot für alle, die kurz verweilen und Bekanntes und Unbekanntes neu entdecken möchten.

  • „Noch immer – immer noch“ Eine künstlerische Auseinandersetzung mit sexualisierter Gewalt von Renate Bühn

    4. April bis 28. Juni 2020
    Museum am Dom, Windstraße

    Der Fachstelle Kinder- und Jugendschutz, Präventionsstelle des Bistums Trier, ist es gelungen, die bewegende Ausstellung von Renate Bühn nach Trier zu holen. Ab dem 4. April präsentiert das Museum am Dom ihre Arbeiten unter dem Titel „Noch immer – immer noch“.
    Die künstlerische Arbeit von Renate Bühn ist ein persönliches und politisches Ringen um Sprache, Sichtbarkeit und Veränderung. Sie möchte deutlich machen, was viele in ihrem Alltag nicht wahrhaben wollen: Jede und jeder kennt Betroffene. Jede und jeder kennt Täter und zum Teil auch Täterinnen. Genaues Hinsehen und alltägliches Erinnern ist ihr wichtig. Was bedeutet es für ein kleines Mädchen, einen kleinen Jungen, in einer sexuellen Gewaltsituation zu leben und zu überleben? Wie ist es möglich, beim Frühstück dem Vater (oder einer anderen nahen Bezugsperson) und Vergewaltiger gegenüber zu sitzen? Was muss an Spaltungen, Nicht-Spüren, alltäglichen Kraftanstrengungen von einem kleinen Kind aufgebracht werden, um zu essen und zu überleben?
    Renate Bühn ist Künstlerin, Sozialpädagogin und Mitglied im Betroffenenrat beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM).
    www.renatebuehn.de

    Führungen während der Heilig-Rock-Tage bitte bis zum 30. März 2020 anmelden:
    Museum am Dom | Tel.: +49 (0)651 7105-255
    museum@bistum-trier.de

  • Angebote der Dominformation

    Der Trierer Dom ist die älteste Bischofskirche Deutschlands und UNESCO-Welterbe, in dem sich Kunst-, Bau- und Glaubensgeschichte aus über 1700 Jahren nachvollziehen lassen. Als lebendiges Zeugnis des Glaubens ist er auch eine bedeutende Wallfahrtsstätte. Wir laden Sie ein auf eine Spurensuche von der Spätantike bis zur Gegenwart.

    Während der Heilig-Rock-Tage ist die Dominformation zu folgenden Zeiten geöffnet:
    Montag bis Samstag: 9:30 Uhr bis 17:15 Uhr,
    Sonntag: 12 Uhr bis 16:00 Uhr
    Nähere Informationen:
    www.dominformation.de

    Domführung bis Einzelbesucher

    Täglich (außer 28. und 29. April ) | 13.30 Uhr

    Dauer75 Minuten inkl. 15 Minuten Vorführung des Domfilms
    TreffpunktSchriftenstand im Dom
    KostenbeitragErwachsene 6 Euro, ermäßigt 3,80 Euro, Familie 11,75 Euro
    KartenvorverkaufDom-Information oder unter www.ticket-regional.de

    Domführung für Gruppen

    Gruppen bitten wir, sich rechtzeitig mit der Dom-Information in Verbindung zu setzen zur Reservierung einer eigenen Gruppenführung (50 Euro/Gruppe bis 15 Personen).

  • Machen Sie mit! Gestalten Sie mit!

    Mit der Hilfe und Unterstützung von vielen guten Menschen, die ehrenamtlich mitarbeiten und ihre Zeit und ihre Begabungen einbringen, werden die Heilig-Rock-Tage ermöglicht und es kann ein vielfältiges, buntes Programm angeboten werden. Die allermeisten der Mitwirkenden in den unterschiedlichen Bereichen arbeiten ehrenamtlich mit und bringen ihre Zeit, ihre Begabungen und Interessen ein.
    Interesse? Wunderbar! Bitte einfach melden:

    Kontakt und Informationen

    Besucherdienst Bistum Trier
    Mustorstr. 2, 54290 Trier
    Tel.: +49 (0)651 7105-568
    E-Mail: bistumsveranstaltungen@bistum-trier.de
    Über den Besucherdienst

  • kirche:mobil! auf dem Weg zu den Menschen

    Das kirche:mobil! ist ein mobiler Ort von Kirche. Mit einem umgebauten Transporter machen wir uns auf den Weg zu den Menschen. Zielorte für das kirche:mobil! sind Wochenmärkte, Dorf- oder Feuerwehrfeste, Parkplätze vor Supermärkten oder Baumärkten, Friedhofseingänge, Schulen und Kindergärten, Konzertveranstaltungen, und und und.
    Wir bieten ein Gespräch an und verschenken Zeit und ein offenes Ohr, je nach Situation auch einen guten Kaffee, eine Tasse Tee oder einen Teller Suppe.
    Im Rahmen der Heilig-Rock-Tage werden wir mit dem kirche:mobil! in Trier unterwegs sein und an verschiedenen Tagen und Orten das Projekt vorstellen.

    Informationen und Kontakt:

    Gemeindereferentin Carla Martin
    Pastoralreferent Christoph Morgen
    Diakon Chris Storb

  • Das "Arbeitsschutzmobil Plus": Kirche sorgt für Arbeitsschutz

    Samstag, 25.4. | 11.00 - 17.00 Uhr
    Sonntag, 26.4. | 14.30 – 17.00 Uhr
    Dienstag, 28.4. | 14.30 – 16.30 Uhr

    Standort Liebfrauenstraße zwischen Dom und Liebfrauen-Basilika

    Das Arbeitsschutzmobil des VDD (Verband der Diözesen Deutschlands) ist während der Heilig-Rock-Tage im Einsatz und informiert über Arbeitsschutz in der Kirche.

    Das Arbeitsschutzmobil ist mit 16 Modulen ausgestattet, um mit praktischen Beispielen zu zeigen, wie Ehrenamtliche und Hauptamtliche sicher arbeiten können. Fachkräfte informieren u. a. über sichere Leitern, Brandschutz, Erste Hilfe, Baum- und Grünpflege und psychische Belastungen und gehen auf Fragen und Anliegen ein.

    Informationen und Kontakt:
    arbeitsschutz@bgv-trier.de
    www.bistum-trier.de/arbeitsschutz